Gruppe des Monats

Jafudi – Selbsthilfegruppe für Zwangserkrankungen

Heidelberg

Wofür steht der Ausdruck „Jafudi“?

Jafudi ist eine Abkürzung für J(ust) a(nother) fo(rm) o(f) di(versity). Das bedeutet auf Deutsch „Lediglich eine andere Art der Vielfalt“. Diese Haltung ist für uns von enormer Bedeutung, um den täglichen Kampf gegen unsere jeweils eigene Form der Zwangsstörung zu gewinnen. Die letzte Silbe kann auch als „disease“ d.h. Krankheit ausgeschrieben werden. Denn genau das ist eine psychische Störung: eine Krankheit wie jede andere!

Wem will die Selbsthilfegruppe für Zwänge helfen?
All denjenigen, die an verschiedensten Formen von Zwängen leiden. Und auch Angehörige solcher Patienten sind herzlich willkommen. Unsere Ziele sind der Erfahrungsaustausch von Betroffenen, die an Zwangserkrankungen mit all ihren Formen (Waschzwang, Kontrollzwang, Putzzwang, Zwangsgedanken etc.) leiden. Dadurch wollen wir zwischenmenschliche Beziehungen und soziale freundschaftliche Kontakte fördern und Hilfe zur Selbsthilfe leisten.

Wer sind wir?
Wir sind eine schnell wachsende Selbsthilfegruppe von derzeit neun Personen mit Zwangsstörung, die in und um Heidelberg leben. Die Gruppe besteht seit über zehn Jahren, wurde jedoch kürzlich mit einem Schwerpunkt auf Menschen in den Zwanzigern und Dreißigern wiederbelebt, da die Zwangsstörung normalerweise in dieser Altersgruppe ausbricht. Auch ist Heidelberg eine Studentenstadt. Als Mitglieder der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. treffen wir uns regelmäßig mit anderen Selbsthilfegruppen aus Deutschland und nehmen an Konferenzen mit Fachleuten und Ärzten teil. Vor Ort bemühen wir uns, das Bewusstsein für Zwangsstörungen und andere psychische Erkrankungen zu schärfen, indem wir aktiv an Veranstaltungen teilnehmen.

Wann trifft sich die Selbsthilfegruppe für Zwänge?
Wir treffen uns jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat, mit Ausnahme gesetzlicher Feiertage.

Muss ich mich vorher anmelden?
Nein, musst Du nicht. Komm einfach vorbei, wenn Du magst. Falls Du vorab Fragen hast, versuchen wir gerne diese vorab per Mail oder am Telefon zu beantworten.

Wie läuft das Ganze ab?
Wie bereits erwähnt sind sowohl Betroffene als auch Angehörige bei uns herzlich willkommen. Es gibt bewusst kein starres Programm. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde kann sich jeder frei über seine Krankheit äußern, und wir gehen auf individuelle Bedürfnisse bzw. aktuelle Probleme ein. Auch Erfahrungsaustausch über mögliche Therapien oder Medikamente ist möglich. Danach kann, wer Lust hat, noch etwas essen oder trinken gehen.

Wie finde ich zu Euch?
https://www.jafudi.com/de/lokale-hilfe/selbsthilfegruppe-fuer-zwaenge-he...

gruppe